Datenschutzerklärung 

 FINNMAID

Free counter and web stats

Zugriffszähler seit 24.03.2012

Besucher gesamt bisher

Besucher heute

zur Zeit online

  obige Zahlen gelten für alle Unterseiten dieser Homepage zusammen

Fährschiff FINNMAID – Travemünde – Helsinki

 

 FINNMAID, ein Roller der Extraklasse

Jörn Hinrich Laue erlebte eine der ersten Reisen auf den Hansa-Klasse-Nachfolgern von Finnlines auf der Linie Travemünde – Helsinki – Travemünde.

 

Seitenriss von Fincantieri (Bauwerft)

Als zweiter von mindestens drei Folgebauten kam auch „FINNMAID“ verspätet in den obigen Liniendienst.  Schon das Typschiff „FINNSTAR“ wurde mit achtmonatiger Verspätung ausgeliefert.

Die Daten der Neubauten sprengen den üblichen Rahmen:

Baukosten pro Einheit:                115 Mio €

Vermessung:                               45.923 BRZ

Länge:                                        218 m

Geschwindigkeit:                         25 kn

Besatzung:                                  30 Mann

Tragfähigkeit:                              9.653 to

Passagierkapazität:                     500

Lademeter:                                 4.200

PKW-Kapazität:                           300

Bauwerft:                                    Fincantieri I

Reisezeitverkürzung gegenüber den Schiffen der Hansaklasse: neun Stunden (von 36 Std. auf 27 Std.)

Schon nach der ersten Reise im August 2006, zunächst noch nach dem Fahrplan der Hansaklasse (36 Stunden), Abfahrt Travemünde um 19:00 Uhr, musste FINNMAID bereits wieder aus dem Fahrplan genommen werden, um einen Schaden an der Verstellpropelleranlage beheben zu lassen.  Dies wurde bei der Lloyd-Werft in Bremen erledigt.  Das Schiff konnte nach vier Tagen wieder in den Fahrplan eingereiht werden.

Die Erwartungen an die schon frühzeitig im Prospekt angekündigten Schiffe war sehr hoch, da sich der Vorgänger, die Schiffe der Hansaklasse, sehr großer Beliebtheit erfreuten und nahezu ständig ausgebucht waren.

Natürlich sind bei Schiffen dieser Art zunächst die „Lademeter“ entscheidend. Das ist auch der Grund, dass der Kundenkreis bei Abladern in erster Linie einmal auf dem Trailer/LKW-Sektor zu suchen ist.

Schon zu früherer Zeit experimentierte man bei Finnlines mit schnellen Schiffen, wie z. B. „FINNJET“, damals schon ein Schiff, das alles in seinen Schatten stellte und ein zweites Schiff aufgrund seiner Geschwindigkeit von 30 kn einsparen sollte.

Das Ladungsaufkommen nahm ständig zu, und man entschloss sich, neue Schiffe in Polen bauen zu lassen (Hansaklasse).

Nach über zwölf Jahren erwiesen sich die vier Schiffe der Hansaklasse als zu klein und es wurde über die nächste Generation von Fähren nachgedacht.

Finnlinesanteile, eine 100%ige Tochter von Grimaldi, Italien, mit Sitz in Palermo, hat jedoch nichts mit der monegassischen Familie zu tun.  Grimaldi unterhält weltweit RoRo-Dienste und ist einer der ganz Großen im Geschäft.

Die Eigentumsverhältnisse haben wohl dazu beigetragen, dass die Neubauten FINNSTAR, FINNMAID und „FINNLADY“ in Italien gebaut werden oder wurden.

Wieder auf eine große Passagierzahl ausgerichtet, lieferte Fincantieri mit Finnstar das Typschiff dieser Serie.

 

Baunummernschild

Wie schon vorab erwähnt, waren die Erwartungen dementsprechend sehr hoch, und ich buchte eine Außenkabine, Einzelkabine A2 zum Preis von 480 € all inklusive – Travemünde – Helsinki – Travemünde.

Abfertigung Travemünde, Skandinavienkai zügig und freundlich, Fußpassagier (Minitrip).  Skandinavienkai, eine Baustelle wie vor 40 Jahren, soll sich ja nun bald ändern.  Mit dem Shuttlebus wird der Fußpassagier bis auf Deck 7 vor die Rezeption gefahren.

Ein freundliches Hallo vom Zahlmeister an der Rezeption wurde übertönt vom Gerassel der Spannschrauben und Ketten, mit denen die Auflieger und LKW gelascht wurden.  10 Trailer in der Breite, Hängedecks für PKW, hydraulisch, variabel zu verstellen und Wohnmobile wurden geladen.  Heulende Mafitrailer und das Untersetzen von Stützböcken, verursachen erheblichen Lärm.  Des Weiteren befanden sich an Deck acht LKW aus NL, die lebende Zuchtrinder geladen hatten.  Die Tiere wurden von den Fahrern der LKW während der Überfahrt mehrfach gefüttert und getränkt. 

Ich sollte auf Deck 7 wohnen, auf dem Hundedeck, wie sich später herausstellte.  Alles was sich unterhalb von Deck 7 befindet, hat mit Ladung zu tun und ist für Passagiere nicht zugänglich.  Meine Kammer befand sich Vorkante Brücke, und ich hatte einen schönen Ausblick.

Aufbauten natürlich vorne.  Gute, zweckmäßig eingerichtete Kabine, helle Nasszelle mit Spiegelwänden und zeitgemäßen Armaturen.  Handtuchheizung und Föhn gehören ebenso zur Ausstattung.  Flachbildschirm und Telefon, genügend Stauraum und Ablageflächen, lassen ein angenehmes Wohnen für 36 Stunden zu.  Rechtzeitig, gut ausgelastet ging es dann los.  Vibrationen und Maschinengeräusche sind kaum wahrzunehmen.  Mag sein, dass sich dieses bei Volllastfahrt, Überfahrt in 27 Stunden, ändert.  Noch fährt das Schiff nach dem alten Fahrplan.

Rostfreier Stahl, Plexiglas und ein Kunststoffbelag in Marmordekor, lassen das Schiff im Innenbereich in einem nüchternen skandinavischen Stil erscheinen.  Die Bar war geöffnet, – ein guter Barsteward und als Gehilfin eine „Barbiepuppen-Fehlpressung“ waren bemüht, über alles noch nicht Funktionsfähige hinweg zu helfen.  An den an der Rezeption ausgelegten Informationen erhält man einen guten Überblick des Reiseverlaufs.  Die Sauna, schon seit je her ein kostenfreier Beitrag von Finnlines, wird eifrig von den LKW-Fahrern genutzt.  Ich mache mich auf zu einem ersten Rundgang.  Sailors-Shop: Nur dürftig ausgestattet, es fehlt noch an allen Ecken und Kanten.  Im Reisepreis mit inbegriffen sind: Frühstücksbuffet, Mittagsbuffet und Abendbuffet.  Hierzu sei bemerkt, dass die Küche Höchstleistungen vollbracht hat.  Das Essen konnte sich wirklich sehen lassen und muss Vergleiche mit anderen Kombüsen gleichgearteter Reedereien nicht scheuen.  Alles vom „Allerfeinsten“.  Nur schade, dass der Magen nicht über mehr Dehnungsfugen verfügt. Leider ist man irgendwann einmal gesättigt, ist unbedingter Verdauungsspaziergang an Deck ratsam.  An Deck kommt man bei näherem Hinsehen, dann doch schon ins Staunen.  Italienische Schiffbaukunst bedeutet wohl: Schlechte Fensterverarbeitung, mangelhafte Gummierung, zum Teil übergemalt.  Nachträglich schlecht verlegte Kabelbahnen und mangelhafte Farbanstricharbeiten in allen ersichtlichen Bereichen.  Hier hat die bedauernswerte Crew noch „tonnenweise“ Farbe aufzutragen.  Schlampige Verarbeitung auch im Innenbereich wie z. B. schief eingebaute Fensterkästen und asymmetrisch angebrachte Gardinenaufhänger.

 

SEETAG

07.00        Die Saunas sind geheizt. Nehmen Sie bitte Ihr Badetuch aus der Kabine mit.

08.00 - 09.30       Frühstück im Mare Balticum-Restaurant

09.30 - 11.30     Sailors'-Shop geöffnet.

11.00-22.00    Die Navigare Bar ist geöffnet

12.15 - 13.30     Mittagsbuffet im Mare Balticum-Restaurant. Bon Appetit!

14.00-18.00    Der Sailors' Shop ist geöffnet.

18.00 - 19.30        Das Abendessen ist gedeckt. Der Küchenchef wünscht: Guten Appetit!

Geselliges Beisammensein in der Navigare Bar, die bis 22.00 Uhr geöffnet ist.

 

ANKUNFTSMORGEN

Guten Morgen!

06.00            Das Büro des Zahlmeisters ist geöffnet.

06.00 - 07.00     Frühstück im Mare Balticum-Restaurant

06.45.     Ankunft in HELSINKI

 

Bitte beachten!

       Sie werden per Lautsprecheransage über den Zugang zum Autodeck informiert. Aus Sicherheitsgründen werden Sie im Konvoi vom Schiff über das Hafengelände geführt. Bitte folgen Sie dem Führungsfahrzeug bis zum Hafenterminal. Das Rauchen sowie das Entzünden eines offenen Feuers auf dem Autodeck ist verboten. Passagiere ohne Fahrzeug werden gebeten, auf den Shuttleservice zum Terminal an der Rezeption auf Deck 7 zu warten.

Wir danken Ihnen für das uns entgegenbrachte Vertrauen und wünschen Ihnen eine angenehme Weiterreise

 

Reiseprogramm Travemünde – Helsinki

Lesen Sie im Buch weiter!

nur noch bei amazon oder als ebook

maritime_gelbe_Buchreihe_google

Buchempfehlungen maritime gelbe Buchreihe  „Seemannsschicksale“ Seefahrtserinnerungen       

insgesamt  268 Seiten

 Herausgeber Jürgen Ruszkowski: Telefon: 040-18090948 oder per eMail: maritimbuch (at) googlemail.com

268 Seiten - kartoniert - 


    Seefahrtserinnerungen   -  Seefahrtserinnerungen    -  

Informationen zu den maritimen Büchern des Webmasters finden Sie hier:

zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

maritime_gelbe_Buchreihe_google

© Jürgen Ruszkowski

rubuero.jpg


zur gelben Zeitzeugen-Bücher-Reihe des Webmasters:

maritime_gelbe_Buchreihe_google

© Jürgen Ruszkowski


 Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

zu meiner maritimen Bücher-Seite

navigare necesse est!

Maritime books in German language: fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Diese Bücher können Sie direkt bei mir gegen Rechnung bestellen: Kontakt:

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

Informationen über die Buchpreise finden Sie auf der Bücher-Seite

Zahlung nach Erhalt der der Ware per Überweisung.

 

Meine Postadresse / my adress / Los orden-dirección y la información extensa:

Jürgen Ruszkowski,     Nagelshof 25,   

D-22559 Hamburg-Rissen,    

Telefon: 040-18 09 09 48  - Anrufbeantworter nach 30 Sekunden -

Fax: 040 - 18 09 09 54

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt

 

 Bücher in der gelben Buchreihe" Zeitzeugen des Alltags" von Jürgen Ruszkowski:
Wenn Sie an dem Thema "Seeleute" interessiert sind, gönnen Sie sich die Lektüre dieser Bücher und bestellen per Telefon, Fax oder am besten per e-mail: Kontakt:

Meine Bücher der gelben Buchreihe "Zeitzeugen des Alltags" über Seeleute und Diakone sind über den Buchhandel  oder besser direkt bei mir als dem Herausgeber zu beziehen, bei mir in Deutschland portofrei (Auslandsporto)

Bestellungen am einfachsten unter Angabe Ihrer Anschrift per e-mail: Kontakt 

Sie zahlen nach Erhalt der Bücher per Überweisung.

Maritime books in German language:  fates of international sailors

Los libros marítimos en el idioma alemán: los destinos de marineros internacionales:

Los libros en el idioma alemán lo enlatan también, ( +  el extranjero-estampilla), directamente con la editor Buy de.  


maritime_gelbe_Buchreihe_google

Bestellungen und Nachfragen am einfachsten über e-mail:  Kontakt

 

  erwähnte Personen

Leseproben und Bücher online

maritimbuch.de

maritimbuch.klack.org/index

Juergen Ruszkowski_Hamburg-Rissen.klack.org
www.seamanstory/index

seamanstory.klack.org/index

Jürgen Ruszkowski npage
 

seemannsschicksale.klack.org

Jürgen Ruszkowski google
 

seeleute.klack.org

 

seefahrtserinnerungen google

seefahrer.klack.org theologos.klack.org
salzwasserfahrten_npage seefahrtserinnerungen klack.org Theologisches bei Jürgen Ruszkowski

maritime_gelbe_Buchreihe_google

hafenrundfahrt.klack.org

Rauhes_Haus_Diakone_npage

sites.google.com/site/seefahrtstory

schiffsbild.klack-org

Diakone Rauhes Haus_/klack.org
seeleute_npage schiffsbild.npage Rauhes Haus Diakone google
seamanstory_google schiffsbild_google Rauhes Haus 1950er Jahre npage
Zur See_npage   Rauhes Haus 1950er Jahre_google
zur_see_fahren_google   seemannsmission google
unterwegs_npage zeitzeugen_1945_npage

seemannsmission npage

unterwegs_google zeitzeugenbuch.klack.org

seemannsmission.klack.org

  zeitzeugen_1945_google  
  zeitzeugenbuch.wb4.de Monica_Maria_Mieck.klack.org/index

maritimbuch.erwähnte Schiffe

subdomain: www.seamanstory.de.ki

seamanstory.klack.org/gesamt

    google-bildgalerien

Diese wesite existiert seit 22.03. 2012 - last update - Letzte Änderung 09.07.2018 14:58:19

Jürgen Ruszkowski ©   Jürgen Ruszkowski  © Jürgen Ruszkowski